Pressemitteilung 05.04.2020

FridaysForFuture hinterlässt Spuren am Rathaus

Am Sonntag den 05.04. wird es am Rathaus in Hannover eine bundesweit geplante ProtestAktion geben. Durch Fußabdrücke, die mit Kreide und Acrylfarben auf den Boden gemalt
werden, soll auf die Lage der Geflüchteten an der Griechischen Grenze aufmerksam gemacht
werden. Die Aktion steht unter dem Motto „Wir hinterlassen Spuren“.
„An der Griechischen Küste zeigt die EU gerade, wie sie auch in Zukunft mit Geflüchteten
umgehen wird. Durch die Klimakrise werden aber in der Zukunft noch Millionen weitere
Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren und fliehen müssen, eine Herausforderung,
die nur durch gemeinsame globale Anstrengungen bewältigt werden kann. Stattdessen
zeigen die Staaten der Welt in der Corona-Krise, dass sie in solchen Momenten zuerst an
sich selber denken.“, sagt Lou Töllner.

Den ganzen Sonntag sind Menschen dazu aufgerufen, einzeln und mit genügend Abstand zu
anderen Menschen am Rathaus in Hannover vorbeizugehen und dabei farbige Fußabdrücke
oder leere Schuhe zu hinterlassen. Neben dem #NetzstreikFürsKlima jeden Freitag planen wir
mit diesen Protestformen, Abstand und Sicherheit der Teilnehmenden zu garantieren.
„Die Situation in den überfüllten Flüchtlingslagern zeigt, das Abstand ein Privileg ist. Die
Maßnahmen, die wir für nötig erachten, sind nicht überall umsetzbar. Wir dürfen die
Menschen dort nicht ihrem Schicksal überlassen, sondern müssen ihnen mit Solidarität
und Menschlichkeit begegnen und dementsprechend handeln.“, sagt Martin Kapp.

Die Wege die wir einschlagen, hinterlassen Spuren. In welche Richtung wir nach der Krise
gehen, entscheidet sich bereits jetzt. Nur wenn wir bei unserem Handeln die Zukunft aller
Menschen im Blick behalten und über den Tellerrand der nationalen Grenzen herausblicken,
werden wir diese und zukünftige Krisen meistern können.
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an presse@fridaysforfuture-hannover.de
Mit freundlichen Grüßen,
FridaysForFuture Hannover