Pressemitteilung vom 07.09.2020

Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge


Zusammenfassung
Montag, 07. September Hannover – Am Montag versammelt sich eine Gruppe von gut 20 Bürgerinnen vor der Niedersächsischen Staatskanzlei, um gegen den Ausbau der Erdgasinfrastruktur in Niedersachsen zu demonstrieren. Besonders die zwei von der Landesregierung geplanten Flüssigerdgas ImportTerminals in Wilhelmshaven und Stade stehen im Widerspruch mit den Klimazielen und fördern indirekt die Produktion von Fracking-Gas in den USA und Kanada. Mit einer symbolischen Pipeline und einem gut sichtbar angebrachten Banner blockieren die Aktivistinnen den Eingang des Geböudes. Unter
dem Slogan “Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge” machen die Aktivistinnen darauf aufmerksam, dass Gas bzw. Flüssigerdgas nicht die klimafreundliche Technologie ist, für die die fossile Lobby sie verkauft. Die Aktion wird durchgeführt von einer Koalition aus den Gastivists, Ende Gelände Hannover und Fridays For Future Hannover. Erdgasimporte und die Landesregierung Die Bundesregierung und die Niedersächsische Landesregierung fördern mit Gesetzen und Subventionen den Bau von Flüssigerdgas (LNG) Import Terminals an den zwei niedersächsischen Standorten Stade und Wilhelmshaven. Über diese Terminals sollen bald große Mengen Gas aus den USA, Kanada, Katar und anderen Ländern importiert und in die deutschen Gasnetze eingespeist werden. Ein wachsendes deutsches und internationales Netzwerk aus lokalen Bürgerinitiativen und NGOs, aber auch aus Vertreterinnen der Wirtschaft und Politik sprechen sich gegen diese Infrastrukturprojekte aus, da sie im
Widerspruch mit den deutschen Klimazielen stehen und den Bezug von besonders schädlichem FrackingGas aus den USA und Kanada ermöglichen. Wie zum Beispiel das Wallstreet-Journal berichtete,
entstehen die LNG-Terminals maßgeblich auf Druck der US-Regierung, die Deutschland dazu drängt,
Gasimporte aus Russland zurückzufahren und stattdessen einen Markt für amerikanisches Fracking-Gas
zu kreieren.
Was genau wird passieren
Am Montag kommen gut 20 Bürgerinnen vor der Staatskanzlei in Hannover zusammen, um von der Landesregierung echte Klimaambitionen und eine Einstellung der LNG-Projekte in Niedersachsen einzufordern. Dazu bringen sie eine symbolische Pipeline und ein großes Banner mit der Aufschrift “Sauberes Gas ist eine Dreckige Lüge” am Gebäude an, und blockieren den Haupteingang mit ihren Körpern. Eine Pressesprecherin erklärt: “Der Ausbau der Gasnetze und der Bau von LNG-Terminals stehen im direkten Widerspruch mit den Anforderungen der Klimakrise, in der wir uns befinden. Erdgas ist und bleibt ein fossiles Gas, bei dessen Förderung und Transport große Mengen klimaschädliches Methan in die Atmosphäre entweichen. Besonders mit Blick auf das geplante niedersächsische Klimagesetz verliert die Landesregierung ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie weiterhin an der Subventionierung von Erdgas-Terminals in Niedersachsen festhält.” • Fridays For Future – Hannover. ridaysforfuture-hannover.de/ • Gastivsts ist ein internationales Netzwerk aus lokalen “grassroots” Bewegungen, die sich gegen den Ausbau von Erdgas-Infrastrukturen einsetzen. www.gastivists.org/ • Ende Gelände – Hannover www.ende-gelaende.org