Feministischer Kampftag

Seit 100 Jahre kämpfen Menschen für Frauenrechte, Geschlechtergerechtigkeit und machen auf Diskriminierung aufmerksam. Auch wir wollen heute ein Zeichen setzen.

Vorgeschichte 

Die Sozialistin Clara Zetkin setzte sich am zweiten Kongress der sozialistischen internationale am 27. August 1910 in Kopenhagen für die Einführung des internationalen Frauentag ein .der erste fand im März 1911 in Deutschland, Östereich, Schweden, der Schweiz und den USA statt .es waren etwa eine Millionen Menschen weltweit für Gleichberechtigung, Chancengleichheit, Frauenwahlrecht und politische Teilhabe auf den Straßen.

 
Auch heute brauchen wir den weltfrauentag da wir in keiner gerechten Welt leben. Denn Auch heute verdienen Frauen immer noch 19% weniger als Männer. Denn immer noch leiden Frauen unter häuslicher Gewalt von Männern. Auch Schwangerschaftsabbrüche sind heute noch in vielen Ländern verboten. Auch trans* Menschen werden immer noch diskriminiert.

 Was hat das mit der Klimakrise zu tun ?

Es sind vor allem FLINTA* (Frauen, Lesben, inter*, nicht-binäre, trans* und abinäre Personen) ,die an den Folgen der Klimakrise leiden. Das liegt daran, dass FLINTA* beinahe überall auf der Welt für Care- und Sorgearbeit zuständig sind. Darunter fallen Aufgaben wie den Haushalt führen und Kinder, Alte oder Kranke pflegen. Durch den Klimawandel und den daraus resultierenden Dürren, Extremwetterereignissen und Naturkatastrophen kommt es zu Wasserknappheit, Ernteausfällen und vermehrtem Auftreten von Krankheiten. Dies führt zu einer starken Mehrfachbelastung von FLINTA*. Dazu kommt, dass bei steigender Armut, Nahrungsmittelknappheit und höherer Arbeitsbelastung es vor allem FLINTA* sind, die als erstes nicht mehr zur Schule gehen können, und die möglicherweise in Kinderheirat, Menschenhandel und Prostitution getrieben werden. Deshalb ist es notwendig, dass die Kämpfe für Klimagerechtigkeit und Feminismus verbunden werden.  

Warum feministischer Frauenkampftag?

Auch Flinta* Menschen sind von Ungleichheiten und Diskriminierung betroffen

Deswegen gehen heute wieder alle Flinta* Menschen auf die Straßen und kämpfen für ihre rechte. den Kampf für eine gerechte Welt kann man nicht allein führen, da wir alle Teil des Patriarchates sind.

Also komm vorbei und streik mit! Only Flinta*!


14:00 Uhr Fröbelschule: Flinta* Fahrradwerkstadt


16:00 Uhr Goseriede/Ni una Menos Platz: Klimabewegungsfahrraddemo                

16:00 Uhr vor dem Henriettenstift: Für reproduktive und sexuelle Selbstbestimmung                  

16:00 Uhr Küchengarten: Sexarbeit/ Wohnungslosigkeit                

16:00 Uhr Lutherkirche: Antikapitalismus                

16:00 Uhr Lister Platz: BIPoC Block (Only BIPoC)               

18:00 Uhr Ni una Menos Platz: Femizide